PACT & Optiguard: ein IFA Stand-Duo spielt Zukunftsmusik

Neue Töne für die Warenpräsentation & Warensicherung am Point of Sale

Mit PACT und Optiguard haben sich auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung in Berlin definitiv zwei gefunden. Zwei Standpartner, die einander bereichern und ergänzen: Der Eine – Europas erste Adresse für Produktpräsentation am Point of Sale. Der Andere – ein Vorreiter im Bereich elektronische Diebstahlsicherung. Gemeinsam können Sie ein Lied singen: von interaktiver POS Gestaltung, Warensicherung und revolutionären Shopkonzepten. Bühne frei für die PACT Group, Optiguard und Zukunftsmusik am POS.

Optiguard stellt sich vor

Das polnische Traditionsunternehmen Optiguard besteht bereits seit 25 Jahren und ist seit etwa 15 Jahren im Bereich Warensicherung tätig. Das Besondere daran: alle Systeme stammen sozusagen „aus eigener Produktion“. Vom Entwurf der Sicherungssysteme über Softwareprogrammierung bis zu Assembling wird alles vor Ort erledigt. Rund 100 Mitarbeiter beschäftigt Optiguard, darunter Konstrukteure, Ingenieure, Software-Entwickler und Low-Level-Programmierer, die sich in der hauseigenen Entwicklungsabteilung nach allen Regeln der Technik verwirklichen. Ein weiteres Erfolgsgeheimnis liegt in geschickter Kooperation. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern ist Optiguard in der Produktion schnell – und vor allem flexibel. Ab einer Mindestbestellmenge von 500 Stück können Produkte in jeder beliebigen Farbe geliefert werden.

Die wundersame Welt der Warensicherung am POS

„Es gibt kaum ein Produkt, das man nicht sichern kann.“, erklärt Optiguard-Vertriebsleiter Artur Waczynski auf die Frage nach den Anwendungsfeldern seiner Technologie. „Unsere Hauptkunden sind Elektrofachgeschäfte; in diesem Bereich sind wir Alleskönner“, fährt er fort. Und tatsächlich: von Smartphones und Tablets über Zahnbürsten und Rasierer bis zu Kameras und Drohnen ist elektronische Diebstahlsicherung bei verschiedensten Produkten gefragt. Eine besondere Herausforderung dabei stellen Mobilfunkgeräte und Smartwatches dar, denn bei diesen Produkten steht die Warensicherung eigentlich im Hintergrund. Viel wichtiger ist, dass der Kunde das Produkt am POS anfassen, ausprobieren und testen kann. Dazu bedarf es nicht nur einer raffinierten Diebstahlsicherung; gefragt sind vor allem auch ansprechende, funktionellen Produktpräsentationen und – ganz wichtig – Lademöglichkeiten. Aus diesem Grund sieht sich Optiguard auf der IFA Berlin fleißig um: „Wir sind auf der IFA um zu sehen, welche Produkte neu sind und welche Herausforderungen auf uns zukommen, wenn wir in Zukunft Waren am POS sichern und zugleich präsentieren und laden möchten.“, schließt Artur das Thema ab.

Kundenfrequenzmessung

Optiguard beschäftigt sich nicht nur mit der elektronischen Diebstahlsicherung am POS, sondern auch mit innovativen Personenzählsystemen, die mit Videokameras arbeiten. Über dem Shopeingang wird eine einfache Kamera installiert, die laufend Bilder liefert. Eine von Optiguard selbst entwickelte Software analysiert das Bild und erstellt daraus Statistiken. So lässt sich nicht nur feststellen, wie viele Personen den Shop betreten bzw. verlassen, sondern auch analysieren, wie sich Kunden im Shop verhalten und bewegen. Gehen sie zuerst nach links zu Produkt A oder eher nach rechts zu Produkt B? Kundenfrequenzanalyse lautet das Zauberwort. Darüber hinaus trägt die Software zur Analyse von Diebstahlverhalten bei und liefert so wertvolle Erkenntnisse zur Warensicherung am POS. Interessant insbesondere für kleinere Shop-Betreiber: Durch die Verwendung von fertigen Modulen und Linux-basierter Software bietet Optiguard ein langlebiges, einfach zu handhabendes und kostengünstiges Produkt, das dem Kunden die Möglichkeit gibt, seine Statistiken selbst anzusehen und somit das Shopkonzept individuell zu optimieren.

Wo geht die Reise in Zukunft hin?

In Hinblick auf zukünftige Entwicklungen in der Elektronikbranche spricht Optiguard von neuen Herausforderungen, aber auch Chancen. Zu erwarten ist, dass Smartphones erst einmal bleiben; allerdings sind bereits jetzt Innovationen wie faltbare Screens im Gespräch, die die Produktpräsentation vor neue Aufgaben stellen. Darüber hinaus wird Interaktion im Sinne der Zusammenarbeitet mehrerer Systeme in einem System immer wichtiger – sowohl bei der Sicherung als auch bei der Präsentation von Waren. Generell geht der Trend weg von klassischen Produktpräsentationen am Point of Sale. So gewinnen kabellose Sicherungen stark an Bedeutung.
Fragen zu Optiguard Produkten und deren Anwendung am POS bitte an anfrage@pact-group.com

Siehe auch:

www.optiguard.pl

2018-09-13T07:24:06+00:00 1. September 2018|